Donnerstag, 20. Februar 2014

[Rezension] Goddess Test 03: Der Preis der Ewigkeit

Titel: Der Preis der Ewigkeit

Originaltitel: The Goddess Inheritance
Autorin: Aimeé Carter
Verlag: Darkiss (MIRA)
ISBN: 3862788695

Hier geht's zur Leseprobe! 

Buch kaufen?














Neun Monate verbrachte Kate in der Gefangenschaft von Kronos und der bösen Göttin Calliope (Hera). Nach der Geburt ihres Sohnes Milo, der Sohn des Gotts der Unterwelt Henry (Hades), gelingt ihr die Flucht. Doch kaum in Sicherheit muss sie erfahren, dass Kronos den Göttern den Krieg erklärt hat. Nur Kate kann das drohende Unheil noch abwenden, aber dafür müsste sie alles opfern. Auch ihren geliebten Henry ...


Die Reihe hatte mit dem ersten Band damals so gut angefangen, aber leider kommen der zweite und der dritte Teil einfach nicht mehr an das Buch ran. Zugegeben, zu viel Mythologie durfte man sich nie erwarten, aber im ersten Band war die Idee so neu und unverbraucht. Leider gefällt mir diese Unverbrauchtheit hier nicht mehr so richtig ...

Schon als das Buch anfängt, dachte ich, dass es gleich enden wird. Auf den ersten Seiten passiert so viel, dass es gut als Ende funktioniert hätte. Ich musste mich gleich fragen, was noch passieren würde, wenn der Anfang schon so actiongeladen ist. Zugegeben, der Plot war ja noch ziemlich interessant, aber die Charaktere ...

Ava, die ja die Göttin der Liebe ist, ist einfach so ... Ich verstehe immer noch nicht, warum sie sich wie ein Teenie aufführt und dann so leicht das heulen anfängt. Im ersten Teil dachte ich immer, dass sie das spielt, dass sie weise ist, aber nein, sie erinnert mich an eine pubertierende Highschool-Zicke, die ihre Taten nun fürchterlich bereut.
Kate. Mit Kate kam ich ein bisschen besser zurecht, da sie jetzt endlich ihre Kämpfernatur zeigt und um ihr Glück, ihren Sohn und ihren Geliebten kämpft. Jedoch konnte ich einfach nicht mit ihr mitfühlen. Besonders wenn sie und Henry sich dann schwülstig die Liebe schwören.
Henry war mein Lieblingscharakter in den Büchern, aber in diesem Buch nervt sogar er mich. Ich fand es toll, dass er endlich über Persephone wegkommt, aber dieses "Ich liebe dich so sehr" und "Ich will dich beschützen, weil du alles für mich bist" ging mir so auf den Keks. Da war er mir viel lieber, als er noch wortkarg war und Abstand hielt.

Rükblickend hat mich das Ende an twilight erinnert. Nicht nur wegen der letzten Szene, sondern auch wegen des Kampfes. Na gut, hier sterben mehr Charaktere, aber der Krieg endet so abrupt ...


Das Cover ist so schön! Es passt einfach neben den anderen zwei Bänden in das Regal. Außerdem hat das Covermodel Ähnlichkeit mit Kate, das darf man nicht vergessen.
                                                       



Leider kann ich den letzten Teil der Reihe gerade einmal 3 Herzen vergeben: Die Dialoge wiederholen sich und es wird zu viel gedacht und geplant, anstatt zu handeln.









Kurzgeschichten:
Hades und das zwölfte Mädchen
Die vollkommene Kämpferin


 Vielen Dank an Mira Taschenbuch und BloggdeinBuch für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Ich fand den letztes Teil auch nicht so bombe. Dieses ständige ich liebe dich auch ging mir ebenfalls ziemlich auf den Geist. ;) Schön geschrieben.
    LG, Liss

    AntwortenLöschen
  2. Hm, die Bücher kenne ich gar nicht. Mal schauen, ob sich das ändert. Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand das Buch toll, aber wie ich sehe fandest du es nicht so toll. Schade an sich.
    Aber so sind Meinungen verschieden.

    Lg Shellan ❤

    AntwortenLöschen