Sonntag, 23. Juli 2017

[Manga-Rezension] The Case Study of Vanitas 01


Titel: The Case Study of Vanitas
Autorin: Jun Mochizuki
Reihe: 1 von ?
Verlag: Carlsen Manga
ISBN:
9783551721877





Der junge Vampir Noe reist im Auftrag seines Lehrers nach Paris. Schon bevor er überhaupt einen Schritt in die Stadt gewagt hat, lernt er Vanitas kennen: Einen Menschen mit einem mächtigen Buch, das unter anderem Vampire von einer schlimmen Krankheit heilen kann - was Vanitas gleich demonstriert. Noe heftet sich an Vanitas Fersen. Bald muss er feststellen, dass der blauhaarige Mann verrückt ist. Und nervig. Aber vor allem durchgeknallt. Aber Noe ist eben auf der Suche nach genau diesem Buch und deshalb verbündert er sich mit Vanitas ...

Kommen euch die Zeichnungen bekannt vor? Oder der Name der Zeichnerin? Kein Wunder! Die Geschichte von Noe und Vanitas stammt von der Mangaka von "Pandora Hearts". Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich "Pandora Hearts" nie weitergelesen habe, aber nach dem Lesen dieses Mangas, habe ich mir einige Bände neu gekauft.

Warum?
Weil mich der Manga erinnert hat, wie schön die Zeichnungen von Frau Mochizuki sind.
Weil mich der Manga erinnert hat, wie lustig und actionreich ihre Storys sind.
Weil mich der Manga erinnert hat, wie außergewöhnlich die ganze Geschichte ist.

Ja, ihr bekommt jetzt ein Loblied zu lesen, aber der Manga hat es sich sowas von verdient. Verdammt, warum ist noch nicht Dezember? Warum gibt es erst ein paar Bände?
Doch wieder zurück: Wie oben schon erwähnt, geht es in diesem Manga in erster Linie um Noe und Vanitas. Noe ist ein wirklich ... putziger Vampir. Ich kann es nicht anders sagen. Er ist einfach total niedlich - aber vielleicht sehen wir später mal mehr von seiner Blutrünstigkeit. Ich würde mich freuen. Vanitas kann man eigentlich nur verrückt und/oder größenwahnsinnig nennen. Er zieht Noe in seine ganzen Probleme mit rein und Noe kann leider nicht anders als mitzumachen, da er das Buch von ihm will. Bei Vanitas zeigt der sonst so süße Noe Zähne. Ich mag die Dynamik zwischen den zwei Charakteren sehr, wobei ich an dieser Stelle kurz betonen will, dass es sich eher nicht in die Boyslove-Schiene entwickeln wird. Nur um keine falschen Vorstellungen oder Hoffnungen zu wecken ;)

Zur Story kann ich noch nicht so viel sagen. Die Handlung ist bei der Mangaka immer sehr vielschichtig und entfaltet sich erst so richtig in den nächsten Bänden.

Den Manga kann ich allen Fantasy-Manga-Fans nur wärmstens empfehlen. Action und Humor kommen in diesem Band schon mal nicht zu kurz.

Ist es vorschnell schon für den ersten Band die goldenen 5 Herzen auszupacken? Hm. Nö.





Band 2 erscheint am 19. Dezember!


Vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hallo Terii,

    der Manga klingt echt gut und nachdem du so geschwärmt hast überlege ich mir gerade ernsthaft den Manga zu lesen.
    Aber, wenn ich schon mal bei Mangas bin: du kennst mit Sicherheit "Yamada-kun & the 7 Witches". Wie findest du den eigentlich?
    Ich bin nämlich ziemlich neu in der Mangawelt (auch wenn ich schon seit der Grundschule welche lesen wollte. Zu meiner Verteidigung: ich wusste nie welche ich lesen soll). Auf jeden Fall ist Yamada-kun der erste Manga gewesen, den ich gelesen habe und immer wenn ich andere Buchblogger finde, die auch über Mangas bloggen will ich natürlich wissen wie sie den Manga finden, den ich als erstes gelesen habe XD

    Ich bleibe auf jeden Fall als Leserin, denn ich finde es cool, dass du auch über Mangas und Bücher bloggst. Da kann ich mich endlich mit mehr Menschen darüber austauschen.

    Liebe Grüße
    Navika (alias szebra)

    AntwortenLöschen